V.f.M Condor e.V. Neustadt/Hessen





Mitglied im "deutschen Modellfliegerverband e.V".
 

Vereinssatzung


 

§ 1  Der am 30.10.1976 gegründete Verein führt den Namen „Verein für Modellsport Condor Neustadt e.V.“, mit dem Sitz in Hessen. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kirchhain eingetragen. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

       Zweck des Vereins ist die Förderung des Modellflugs. Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch die Förderung des Modellflug-Sports und der Jugendpflege.

 

 

§ 2  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

 

§ 3  Mittel des Vereins dürfen nur für vereinssatzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins.

 

 

§ 4  Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oderdurch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 5  Bei Auflösung des Vereins, oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Neustadt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

§ 6  Mitglied kann jeder werden, die die bürgerlichen Ehrenrechte besitzt.

 

  1.  Die Mitgliedschaft ist schriftlich mit einem Aufnahmeantrag beim Vorstand zu beantragen.

 

  2.  Jugendliche unter 18 Jahren benötigen das schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

 

  3.  Der Vorstand teilt dem Antragstellerschriftlich seine Entscheidung mit.

 

  4.  Bei Aufnahme in den Verein steht dem neuen Mitglied eine Satzung zu, die es durch seine Unterschrift auf dem Aufnahmenantrag anerkennt.

 

  5.  Bei Ablehnung des Antrages kann der Betroffene vor der Mitgliederversammlung Einspruch erheben, diese entscheidet endgültig.

 

  6.  Gastflieger und Interessenten können eine Tagesmitgliedschaft erwerben. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag (Eintragung im Flugleiterbuch) entscheidet der Vorstand. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, erfolgt die Entscheidung über die Aufnahme durch den Flugleiter. Die Tagesmitgliedschaft endet mit der Beendigung des Flugbetriebs am jeweiligen Tag und dem entsprechenden Eintrag im Flugleiterbuch (Austritt). Tagesmitglieder besitzen kein Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung. Die Tagesmitgliedschaft soll nicht zum Regelfall werden.

 

 

§ 7     1.    Der Austritt aus dem Verein kann nur bis zum15.09. des Jahres erfolgen. Er hat schriftlich unter Rückgabe der vereinseigenen Gegenstände zu erfolgen.

 

          2.    Wenn es im Interesse des Vereins notwendig erscheint, kann der Vorstand die Mitgliedschaft entziehen.

 

          3.    Gründe zur Entziehung der Mitgliedschaft sind:

 

          a)    Verstöße gegen die Flugplatzordnung.

          b)    Vereinsschädigendes Verhalten.

          c)    Wenn die Beiträge mehr als 6 Monate fällig sind.

 

          4.    Gegen diese Entscheidung kann Einspruch beider Mitgliederversammlung eingelegt werden.

 

          5.    Bei Austritt oder Ausschluss hat der Betroffene keine finanziellen Ansprüche an den Verein.

 

          6.   Rückständige Beiträge sind in jedem Fall zu entrichten.

 

 

§8             Ehrenmitglieder können nur auf Antrag des Vorstandes in der Jahreshauptversammlung ernannt werden. Die Ernennung wird bei einem feierlichen Anlass überreicht.

                 Voraussetzung für die Ernennung ist eine mindestens 20jährige Mitgliedschaft und der Erwerbbesonderer Verdienste um den Verein.

                 Ehrenmitgliedersind beitragsfrei.

                 Hier sind hohe Maßstäbe anzusetzen, da dies die höchste Auszeichnung des Vereins sein soll.

 

 

§9             Die Organe des Vereins sind:

          1.    Die Mitgliederversammlung

          2.    Der Vorstand

 

          1a. In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme. Die Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Stimmberechtigten beschlussfähig. Es entscheidet die einfache Mehrheit. Stimmgleichheit gilt als Ablehnung.

                 Zu jeder Versammlung wird ein Protokoll angefertigt, es wird vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer unterzeichnet.

                 Anträge sind mindestens 3 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen.

 

          1b. Die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung erfolgt 14 Tage vorher schriftlich durch den Vorstand.

 

          1c.  Gründe:  Auf Verlangen von mindestens 1/3 der Mitglieder oder durch den Vorstand.

 

          1d. Die Beitragshöhe wird von der Hauptversammlung festgelegt.

          1e.  Wahlen müssen geheim durchgeführt werden, wenn ein anwesendes Mitglied es verlangt.

 

1 f.  Einberufung der Mitgliederversammlung. Im ersten Quartal eines jeden Jahres soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen in Textform unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.“

 

          2a. Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:

 

                 1. Vorsitzender

                 2. Vorsitzender

                 1. Kassierer

                 2. Kassierer

                 1. Schriftführer

                 Er bildet den Vorstand im Sinne der § 26 BGB.

                 Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes, darunter der 1. oder 2. Vorsitzende, vertreten.

 

          2b. Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus dem:

 

                 Geschäftsführenden Vorstand

                 Jugendwart

                 Flugleiter

                 2. Schriftführer

                 Platz- und Gerätewart

 

          2c.  Die Zusammenlegung von Vorstandsämtern ist zulässig. Die Zahl der Vorstandsmitglieder muss ungerade sein.

 

          2d. Der Vorstand wird für 3 Jahre in der jeweiligen Jahreshauptversammlung gewählt.

 

          2e.  Die Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.

 

          2f.  Es können nur Vereinsmitglieder gewählt werden.

 

 

§10           Der Vorsitzende beruft die Vorstandssitzung von Fall zu Fall ein, oder auf Antrag von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern.

                 Bei Anwesenheit der Hälfte aller Vorstandsmitglieder ist die Versammlung beschlussfähig. (Geschäftsführender Vorstand).

 

 

§11           Bei Anträgen auf Abberufung eines Vorstandsmitglieds, bei Satzungsänderungen oder bei Auflösung des Vereins, ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich.

 

 

§12           Die Hauptversammlung des Vereins findet alljährlich, spätestens im März statt.

 

§13    1.    Die Hauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer für die Dauer von 3 Jahren. Sie dürfen keine Vereinsämter bekleiden.

 

          2.    Sie haben mindestens einmal im Jahr die Bücher und die Kasse des Vereins zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§14           Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Hauptversammlung mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden.

 

Der Vorstand

 Stand 02/2013